Dorferneuerung in Afrika und Dithmarschen

Dorferneuerung in Afrika und in Dithmarschen in Schleswig-Holstein? Ich habe die Grundlagen der Dorferneuerung tatsächlich zuerst in Afrika und anschließend in Dithmarschen/Schleswig-Holstein gelernt. Und das verdanke ich Prof. Dr. Reinhard Guldager.

New Nsutam und El Hamman waren meine ersten Dorferneuerungsplanungen. Unter Leitung von Prof. Dr. Guldager hatte ich die seltene Gelegenheit, an Dorfentwicklungsprojekten der GTZ in Ghana (New Nsutam) und Ägypten (El Hamman) teilnehmen, zusammen mit Teilnehmern aus vielen Nationen, was an sich schon ein ganz besonderes Erlebnis war. Die Grundlagen der Landentwicklung und der Bürgerbeteiligung habe ich bei diesen beiden Dorfentwicklungsplanungen gelernt.

Hennstedt, LK Dithmarschen. Meine erste Dorferneuerung in Deutschland war diese Gemeinde in Schleswig-Holstein. Professor Dr. Reinhard Guldager war damals neben seiner Professur für Entwicklungsplanung und Siedlungswesen an der TU Braunschweig und Bürgermeister des ländlichen Zentralortes Hennstedt. Unter seiner Leitung konnte ich am praktischen Beispiel lernen, dass Dorferneuerung nur gelingt, wenn man im Ganzen denkt.

"Prämisse der Arbeit am Institut von Reinhard Guldager war es, dass Studierende sowohl das fachplanerische Detail im Querschnitt aller Fachplanungen aus dem Gesamtzusammenhang beurteilen, als auch den umweltorientierten Querschnitt mit ökologisch-biologischer Denkweise innerhalb der konzeptionellen Bearbeitung entwickeln und mit aufnehmen konnten. Studierende hatten die Chance, eigene inhaltliche und programmatische Konzepte zu erstellen und die Fähigkeit zu erwerben, mit allen fachplanerischen Ebenen zu kooperieren. So fanden z.B. die Bereiche Landschaft, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wirtschaft, Verkehr, Fremdenverkehr, Bevölkerungsstruktur, Bildungswesen, Gesundheitswesen, Politik, Alternativenergien Berücksichtigung in der Entwicklungsplanung." (Text und Foto: Johanna Guldager, Juni 2009)